Die Reue (arab. tauba) als Heilmittel.


Das Begehen einer Sünde ist wie eine Krankheit und die Reue ist das Heilmittel. 

Um jedoch das passende Heilmittel zu finden muss man die Krankheit analysieren: Das fortwährende, ständige Begehen einer Sünde hat zwei Ursachen:

1. die Unwissenheit und Unaufmerksamkeit und
2. das Gelüst. Um gegen das Unwissen und die Unaufmerksamkeit vorzugehen muss man sich Wissen aneignen. Gegen das Gelüst hilft die Standhaftigkeit.
Zum Teil basierend auf [Ibn Qudama – Taher], S.314ff.

Standhaftigkeit (arab. sabr) und Dankbarkeit (arab. schukr)

Somit besteht das Heilmittel der aufrichtigen Reue aus der Süße des Wissens und der Bitterkeit und Härte der Standhaftigkeit.
Die Sünden sind eine Krankheit des Herzens. Diese Art von Krankheit hat folgende Problematiken, was die Sache besonders schwierig macht:

1. Der Kranke weiß oft gar nicht, dass er krank ist

2. Der Ausgang der Krankheit ist nicht hier in dieser Welt zu beobachten. Der unglückliche Ausgang von körperlichen Krankheiten hingegen ist von anderen Menschen zu beobachten, was dazu führt, dass man sich vor solchen körperlichen Krankheiten hütet, damit einem nicht das gleiche passiert.

3. Da die Sünden Krankheiten des Herzens sind und somit diejenigen, die Wissen über die Religion haben, die Ärzte sein sollten, muss es natürlich so sein, dass diejenigen, die Wissen über die Religion haben, diese Krankheiten aufdecken.

Wenn diese aber selbst krank sind – weil auch bei ihnen die Liebe zum Diesseits Überhand gewonnen hat -, machen sie die anderen auch nicht auf die Krankheit aufmerksam, damit man ihnen nicht sagt: "Warum sagt ihr uns, dass wir so leben sollen, wo ihr doch selbst in Saus und Braus lebt".

In vielen Gesellschaften ist dies heutzutage leider der Fall. Aus diesem Grund müssen gerade diejenigen, die zum Islam einladen, sich selbst besonders beherrrschen, da sie sonst, wie angedeutet, die anderen mit ins Verderben reißen.

Standhaftigkeit (arab. sabr) und Dankbarkeit (arab. schukr) Allah hat den Menschen zur Prüfung auf diese irdische Welt geschickt. Er prüft ihn mit Gutem und Schlechtem bzw. Schwierigem, welches dem menschlichen Ego widerwärtig ist: Jeder Mensch wird den Tod kosten.

Und Wir prüfen euch mit Schlechtem und mit Gutem – zur Prüfung – und zu Uns werdet ihr zurückkehren. [21:35] 

Die rettenden Dinge bzw. die guten Charakterzüge wenn man etwas Gutes bekommen hat, hat man genau dann die Prüfung vor Gott bestanden, wenn man Ihm dankbar ist.

Wenn einem etwas Übles widerfährt, welches schwierig für das menschliche Ego ist, hat man die Prüfung vor Allah genau dann bestanden, wenn man diese Situation geduldig erträgt. D.h. unter diesem Aspekt gesehen besteht die gesamte Religion aus zwei Dingen: Dankbarkeit und Geduld.

Es wird berichtet, dass eine schöne Frau einmal zu ihrem Mann, der eine hässliche äußere Gestalt hatte, sagte: "Freue dich, wir kommen beide ins Paradies". Er fragte. "Warum?", worauf sie sagte: "Du hast von Allah etwas Schönes bekommen – nämlich mich – und warst dankbar. Und ich wurde durch dich (d.h. durch dein hässliches Aussehen) geprüft und ich habe dies mit Geduld ertragen. Und Dankbarkeit und Geduld führen beide ins Paradies".

tazkija.de
Share on Google Plus

About Dawah de

This is a short description in the author block about the author. You edit it by entering text in the "Biographical Info" field in the user admin panel.

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen